Winter

Heißes für kalte Tage…


Burgenländischer Glühwein

 

 

 

Portionen 4 Portionen

Zutaten

1 l burgenländischer Rotwein

10 Stk. Gewürznelken

2 Zimtstangen

80 g Zucker

Anleitungen

Für den burgenländischen Glühwein geben Sie den Wein mit Gewürzen und Zucker in einen Topf und erhitzen ihn zugedeckt auf ca. 80°C

Lassen Sie den fertigen Glühwein noch etwas ziehen und servieren Sie ihn heiß.

Rezept Hinweise

Den Glühwein bzw. Punsch am besten zugedeckt erhitzen und NICHT kochen, da durchs Kochen der Alkohol verdunstet bzw. es zu unangenehmen geschmacklichen Veränderungen kommt.

Sollte der Glühwein/Punsch nicht gleich serviert werden, sollten die Gewürznelken, Zimtstangen usw… entnommen werden, damit sie nicht zu lange ziehen, da dies zu einem bitteren Geschmack führen kann.

 


Heute möchte ich……….


heute möchte ich ausruhen,

Atem holen und schweigen.

Innehalten

meinen Herzschlag spüren

und an Dich denken…

***

©Lis


Natur von Johann Wolfgang von Goethe


Wir sind von ihr umgeben und umschlungen –

unvermögend, aus ihr herauszutreten,

und unvermögend, tiefer in sie hineinzukommen.

 Ungebeten und ungewarnt nimmt sie uns

in den Kreislauf ihres Tanzes auf

und treibt sich mit uns fort,

bis wir ermüdet ihren Arm entfallen.

***


Einsam – Zitat


Unser Zusammenleben ist kalt, hart.

Unsere Sprache ist voll Drohung und Gewalt.

 Protestieren.

Kommandieren.

Tyrannisieren.

 Die Welt braucht Wärme,

Güte, Zartheit.

Zartfühlend wirst du,

wenn du weißt,

wie zerbrechlich die Dinge,

wie einsam die Menschen sind.

***

© Phil Bosmans


…angenehmen Freitag Morgen und einen guten Tag…


pleasant Friday morning and a good day.

Zitat am Morgen:

Die gute Zeit fällt nicht vom Himmel,

 sondern wir schaffen sie selbst:

 Sie liegt in unserem Herzen eingeschlossen.

 ***

 Fjodor Michailowitsch Dostojewski


Zitat von Johann Christian Friedrich Hölderlin


Ja, vergiss nur,

dass es Menschen gibt,

darbendes, angefochtenes,

tausendfach geärgertes Herz!

Und kehre wieder dahin, wo du ausgingst,

in die Arme der Natur,

der wandellosen, stillen und schönen.

***


Eine kleine Geschichte..


In der Geschichte geht es um eine kleine Welle,

die auf der Oberfläche

des Ozeans entlang hüpft und unglaublich viel Spaß hat!

Sie genießt den Wind und die frische Luft, bis sie bemerkt,

das vor ihr noch andere Wellen sind,

die alle an der Küste zerschellen.

„Mein Gott das ist ja schrecklich“, sagt die Welle.

„Wenn ich  mir vorstelle was passieren wird!“

Da kommt eine andere Welle vorbei.

Sie sieht die erste Welle,

die grimmig dreinschaut, und fragt:

„Warum siehst Du so traurig aus?“

Die erste Welle sagt:

„Du verstehst überhaupt nicht, was los ist!

Wir werden allesamt an der Küste zerschellen!

Wir, alle Wellen, werden nichts sein!

Ist das nicht schrecklich?“

Die zweite Welle sagt:

„Nein, Du verstehst nichts.

Du bist nicht eine Welle,

Du bist ein Teil des Ozeans.“

***

Mitch Albom


Winterblüte


Jedem Monat blüht sein Schönes,

 Selbst in Sturm und Schnee und Eis;

 Wenn man’s nur zu finden weiß!

***

Johann Heinrich Voß


wünsche allen besinnlichen 1. Adventsonntag Morgen….


wish all contemplative 1. Advent Sunday morning ….

mein Zitat am Morgen:

Wünsche Euch einen Tag

 innerer Zufriedenheit

 eines  friedvollen  Herzens.

***

©Lis


Bauernweisheit


Fällt im Winter viel Schnee und bleibt er lange liegen,

dann gibt’s ein gutes Jahr,

so hat man stets geschrieben.