Herbst

Sprichwort am Morgen


einen wunderschönen guten Morgen….advent-morgen-b-lis

Arbeit ist wertvoll,

drum sollten wir uns immer etwas für

morgen aufheben.

***

unbekannt

 


Zen-Weisheit


herbstregen-bei-lis

Suche die Stille auf und

nimm dir die Zeit und den Raum,

um in deine eigenen Träume

und Ziele hineinzuwachsen.


Montag Morgen


morgen-by-lis9

…morgens ist immer

so ein langer Tag

***

© Anke Maggauer-Kirsche

0_1aa77b_73c3f2ca_l

…wünsche Euch einen guten und schönen Montag


Herbst – Nebel


nebel-b-lis

 Wenn Nebel schwer wiegt

 mehr noch als grau

 wenn du dich beugst

 unter der Last

 jeder Himmel scheint fern

 dann vergiss nicht

 dass über allem trotzdem

die Sonne scheint

***

© Anke Maggauer-Kirsche


schönen und guten Samstag Morgen…


26-11-16-by-lis

Am Abend gehört uns der Tag nicht mehr,

aber am Morgen haben wir ihn noch vor uns –

ein Stück unserer Zukunft,

das wir nach unserem Wollen formen können.

***

von Wilhelm Vogelel20


Die große Suche


ueber-dem-meer-b-lis-22

 Ich wanderte durch finsterste Täler,

 über steinige Wege und staubige Pfade,

 immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich erklomm die höchsten Bergketten,

blickte von den schneebedeckten Gipfeln,

stand an den steilsten Schluchten,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich durchschwamm die tiefsten und

breitesten Seen, Flüsse und Meere,

tauchte bis auf deren Grund,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich durchforstete die verlassensten,

kleinen Dörfer und die größten,

prunkvollsten Städte,

 immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

 Ich durchkämmte die Wälder,

über Wurzeln, durch Gestrüpp,

kletterte auf die höchsten Bäume,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich erkundete alle Höhlen,

 jede Verzweigung, die dunkelsten Ecken,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich befragte arme Bauern,

reiche Kaufleute, kluge Wissenschaftler und

jeden anderen, immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich besuchte den Mond, die Sonne,

jeden kleinen Stern, jeden einzelnen Planeten,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich trotzte dem Frühling,

dem Sommer, dem Herbst und dem Winter,

immer auf der Suche,

doch ich fand es nicht.

*

 Ich glaube,

die Menschen haben Recht.

 Gegen die Liebe ist kein Kraut gewachsen.

 

Danke © Sarah Razak

guten Morgen – good morning


25-11-16-b-lis

Die Wahrheit und der Morgen

 klären sich nach und nach auf.

______

The truth and the morning

  clears  up gradually .

***

aus Äthiopien


O trübe diese Tage nicht….


schwaene-im-herbst-b-lis1

 O trübe diese Tage nicht,

 sie sind der letzte Sonnenschein,

 wie lange, und es lischt das Licht

 und unser Winter bricht herein.

*

 Dies ist die Zeit, wo jeder Tag

 viel Tage gilt in seinem Wert,

 weil man’s nicht mehr erhoffen mag,

 dass so die Stunde wiederkehrt.

*

 Die Flut des Lebens ist dahin,

 es ebbt in seinem Stolz und Reiz,

 und sieh, es schleicht in unsern Sinn

 ein banger, nie gekannter Geiz;

*

 Ein süßer Geiz, der Stunden zählt

 und jede prüft auf ihren Glanz,

o sorge, dass uns keine fehlt

 und gönn‘ uns jede Stunde ganz.

***

Theodor Fontane

 


…guten Morgen allen


24-11-16-by-lis

Was dir heute nutzt,  

das kann dir morgen schaden,

darum denke nach,

bevor du handelst.

***

Aesop


Herbstgedanken


morgenerwachen-b-lis

Kommen und Gehen

 

 Alles im Leben ist ein Kommen und Gehen:

 Geburt und Tod,

 Frühling und Herbst,

 Tag und Nacht.

 *

 Wir Menschen aber hängen unser Herz

so gern an Dinge

 und wollen sie festhalten:

 schöne Augenblicke,

 Liebe,

 unsere Kinder,

 den Partner.

 *

 Aber was wäre der Tag ohne die Nacht,

 der Frühling ohne den Herbst?

 Ich möchte die Sonnen auf- und –Untergänge

nicht missen,

 nicht das Aufbrechen neuen Lebens im Frühling.

 *

 Loslassen,

 die Dinge kommen und gehen lassen,

 begrüßen und Abschied nehmen,

 am Tag leben und genießen,

 in der Nacht ruhen,

 anstatt am Tag von der Nacht zu träumen

 und in der Nacht den Tag herbeizusehnen.

 Nichts bleibt wie es ist

 und doch ist nichts verloren.

 Was ich erlebe, bewusst wahrnehme,

 bleibt meiner Erinnerung erhalten.

 Alles was ich tue oder nicht tue

 verändert den Lauf der Dinge.

 *

 Bist du glücklich,

 genieße es,

aber versuche nicht, das Glück festzuhalten!

 Bist du traurig, verzweifelt,

 nimm deinen Schmerz wahr –

er ist Teil des Lebens und wird vergehen

 und dich weiterbringen!

DANKE © Beate Prager