Backrezepte

Menüplan: Unkraut/Wildkräutersuppe


Wildlachs am Buchenholzbrett gegrillt mit Saisongemüse

Opas Apfelspalten und heiße Bananen

 

UNKRAUT/WILDKRÄUTERSUPPE

 

Zutaten:

4 Jungzwiebeln

etwas Raps oder Sonnenblumenöl

3-4 Frühkartoffel

Oma nimmt das „Unkraut“ immer nach Belieben und Vorhandensein;

gehackt werden 2 volle Hände von: Brennnessel, Giersch, Rotkleeblätter, Ackerstiefmütterchen, Käsepappel, Schafgarbe ein glatt gerührtes Gemisch aus 1/4 l Milch und 1/4 l Obers Salz, Pfeffer und Suppengewürze

 

Zubereitung:

Jungzwiebel klein schneiden und in Öl anschwitzen, Frühkartoffel nur gut waschen, grob schneiden

und kurz mit anrösten. Mit Wasser aufgießen, Suppengewürze nach Geschmack dazu und köcheln

lassen.

Kräuter nur kurz abspülen, grobe Stängel entfernen, fein hacken, sobald die Kartoffenl weich sind,

kommen 70% der Kräuter und das Milch – Obers Gemisch dazu. Danach die Suppe noch einmal

kurz aufkochen lassen. Die Suppe mit dem Mixstab pürieren ( nicht zu fein ) und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Abschluss die restlichen Kräuter daruntermischen.

Dazu gibt es ein herrliches Bauernbrot mit Butter.

 

WILDLACHS AM BUCHENHOLZBRETT GEGRILLT

 

Zutaten:

500 -700 g Wildlachs-Filet

1 Buchenholzbrett 1,5cm stark, 40cm lang und 20cm breit

1 ungespritzte Zitrone in Scheiben geschnitten

3 Esslöffel brauner Zucker

Olivenöl, Salz und frischgemahlener Pfeffer

 

Zubereitung:

Das Holzbrett 2 Stunden wässern (etwas Wasser in die Badewanne, Brett hinein und mit einem Stein

beschweren). Den Lachs auf das Brett legen, die obere Seite mit Olivenöl einreiben und mit Salz und

Pfeffer würzen. Die Zitronenscheiben auf dem Lachs verteilen und mit braunem Zucker bestreuen.

Das Brett samt Lachs auf den vorgeheizten Grill geben und den Deckel schließen.

Etwa 10 Minuten warten.

Die Ränder des Holzbretts könnten währ

end des Grillens leicht brennen, dies ist jedoch unbedenklich, solange der Lachs etwa 2 cm vom Rand entfernt liegt. Das Holzbrett mit 2 Zangen vom Grill nehmen und auf dem Brett portionieren.

Als Beilage bietet sich gemischtes Gemüse in der Folie mit wenigen Kräuterbutter-(jetzt bald Bärlauch) an. Gesund, wenige Kalorien, der absolute Hingucker und schmeckt ausgezeichnet!

 

HEISSE BANANEN

Einfach Bananen mit der Schale auf den Grill legen und von beiden Seiten gut anbraten bis die Schale

dunkelbraun ist. Obere Schale am Strunk einschneiden und die Schale (oberer Teil) abziehen.

Mit Zimt und Honigwürzen und ca. 3 Minuten karamellisieren lassen. Leicht auskühlen lassen,

ein wenig Fruchteis (am besten Himbeere oder Erdbeere) dazugeben und servieren.

 

Heißer Grill-Tipp vom OPA:

Immer genügend Servietten bereit halten, auf keine schöne ( teure ) Kleidung der Gäste bestehen,

immer einen Grill-Handschuh zu Hand haben, Grillzange immer in Reichweite lagern ( die Brandsalbe

kann daher im Apo-Schrank bleiben )!!

 

Rezept aus dem Land Salzburg


Topfenpalatschinken


Zutaten:

für den Palatschinkenteig:

 

1/4 l Milch

3 Eier

12 dag Mehl

5 EL flüssige Butter

abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone

1 KL Vanillezucker

Fett zum Ausbacken


 

 Für die Topfenfülle:

1/2 P. Topfen

5 dag Margarine

5 dag Zucker

1 P. Vanillezucker

2 Dotter

2 Eiklar, zu Schnee geschlagen

 


 

 Für den Überguss:

1/4 l Rahm

2 Dotter

1 EL Butter für die Form


Zubereitung:

 

Milch und Eier mit einem Schneebesen gut verrühren, Mehl nach und nach einrühren, Zitronenschale, Vanillezucker und eine Prise Salz dazugeben und alles zu einem glatten Teig rühren. Flüssige Butter unterrühren und den Teig eine halbe Stunde rasten lassen. In wenig Fett ca. 12 dünne Palatschinken ausbacken und warm stellen.

 

Für die Topfenfülle alle Zutaten cremig rühren, steifen Schnee unterheben. Palatschinken mit Topfenmasse bestreichen, zu Ecken zusammenlegen und in eine befettete Auflaufform schlichten. Rahm und Dotter verquirlen und über die Palatschinken gießen. Im Rohr goldbraun überbacken. Vor dem Anrichten mit Staubzucker bestreuen.


Rezept: von Brigitte Antonius


Beerenlasagne


 

Zutaten

2 Pkg. Blätterteig, geschnitten in Rechtecke (5 x 10 cm)

2 Becher Vanillejoghurt

Rote Grütze:

0,5 l Johannisbeer- oder Kirschsaft

3 EL Speisestärke

4 EL Zucker

600 g gemischte Beeren und rote Früchte

1 Pkg. Vanillezucker

 

 

Zubereitung

 

Der Blätterteig wird in Rechtecke geschnitten und im Backrohr goldgelb gebacken. Ein paar Spritzer Wasser nicht vergessen, damit der Blätterteig auch schön aufgehen kann.

 

Für die rote Sauce können beliebige Beeren verwendet werden, die gerade reif sind: Sie werden alle gewaschen und geputzt. Den Fruchtsaft mit Zucker und Vanillezucker aufkochen. 3 EL Speisestärke mit Wasser anrühren und in den Fruchtsaft einrühren. Gut drei Minuten köcheln lassen, bis die Stärke zu binden beginnt. Die Früchte hinzufügen und nur kurz im Sud heiß werden lassen, sonst verkochen die Früchte. Beiseitestellen und abkühlen lassen.

Die Blätterteigplatten sind mittlerweile auch fertig. Jetzt wird zusammengesetzt: eine Schicht Blätterteig, dann eine Schicht rote Sauce, dann ein bis zwei Esslöffel Vanillejoghurt. Das Ganze wiederholen. Zum Schluss kommt noch ein Blätterteigdeckel oben drauf.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

 

Rezept von Iris Köck


Apfelaufbrokkat


 

Zutaten

5 Semmeln oder altes Weißbrot

125 ml Milch

3 Eier

40 g Kristallzucker

3 große Äpfel

40 g Kristallzucker

30 g Rosinen

Zitronensaft

Zimtpulver

8cl Rum

30 g geriebene Nüsse

60 g Butter

4 Eiklar

150 g Kristallzucker

 

Zubereitung

Milch, Eier und 40 g Kristallzucker gut miteinander verschlagen, den Rum dazugeben. Äpfel schälen, blättrig schneiden und mit 40 g Kristallzucker Zitronensaft, Rosinen, Zimt und Nüssen vermischen.

Die Semmeln in Scheiben schneiden, in die versprudelte Milch tauchen und in Schichten abwechselnd mit den Äpfeln in eine gebutterte Auflaufform einlegen. Die restliche Milch über die Semmeln gießen und bei 180 Grad etwa 35 Minuten backen.

 

Für die Schneehaube Eiklar und Kristallzucker zu einem steifen Schnee schlagen und auf den fertig gebackenen Scheiterhaufen auftragen. Bei 220 Grad noch einmal zehn Minuten backen. Noch warm servieren, kann aber auch kalt gegessen werden.

 

Rezept von Regina Putz


Burgenländische Grießtorte


Zutaten für 12 Portionen

 

Tortenböden:

2 Eier (groß)

200 g Kristallzucker

100 g Butter

60 g Honig

15 g Kakao

400 g Mehl (glatt)

1 Packung Backpulver

Mehl zum Ausarbeiten

 

Füllung:

¾ l Milch

7 EL Rum (38 %)

80 g Grieß

300 g Butter

200 g Kristallzucker

 

Zutaten für die Glasur:

100 g Marillenmarmelade (passiert)

200 g dunkle Schokolade

40 g Kokosfett

Zubereitung der Tortenböden:

In einer Rührschüssel aus Metall die Eier mit Zucker, klein geschnittener Butter, Honig und Kakao mit einer Schneerute oder dem Handrührgerät verrühren und über Dampf etwa 5 Minuten cremig aufschlagen. Von der Hitze nehmen und etwa 10 Minuten auskühlen lassen.

Mehl mit Backpulver vermengen und mit den Knethaken des Handrührgerätes etwa 3 Minuten unter die Eiermasse kneten. (Hinweis: Der Teig ist sehr fest.) Teig mit Frischhaltefolie zudecken und 30 Minuten (nicht länger!) kalt stellen.

Anschließend den Teig auf einer ganz leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer etwa 20 cm langen Rolle formen. Teigrolle mit einem kleinen Messer in 10 etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf 10 Bögen Backtrennpapier (jeweils zur Größe des Backbleches zugeschnitten) mithilfe eines Springformbodens (24 cm Durchmesser) je einen Kreis vorzeichnen. Das Papier wenden.

Jeweils eine Teigscheibe in die Mitte des vorgezeichneten Kreises legen, mit einem weiteren Bogen Backtrennpapier belegen und den Teig zwischen den beiden Papierlagen mit dem Nudelwalker zur vorgezeichneten Größe mit kräftigem Druck sehr dünn ausrollen. Oben liegendes Papier entfernen.

 

Die Teigböden nacheinander im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 200 °C (Ober- und Unterhitze) jeweils etwa 4 Minuten backen. Tortenböden samt Papier vom Backblech ziehen und auskühlen lassen. Die Tortenböden vorsichtig mit den Händen wenden und das Papier abziehen. Die Ränder der Tortenböden einzeln nacheinander mithilfe eines Springrombodens (24 cm Durchmesser) und eines kleinen Messers mit spitzer Klinge begradigen.

 

Zubereitung der Füllung:

Milch mit 3 Esslöffeln Rum aufkochen. Grieß einrieseln lassen und bei geringer Hitze unter ständigem Rühren etwa 2 Minuten kochen. Von der Hitze nehmen, Grießmasse in eine Schüssel füllen; überkühlen und zugedeckt im Kühlschrank auskühlen lassen.

Zimmerwarme Butter mit Zucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Kalte Grießmasse nach und nach unterrühren, Restlichen Rum nach und nach dazugießen.

Zubereitung der Torte:

Neun Tortenböden nebeneinander auf eine Arbeitsfläche legen. Die Füllung gleichmäßig darauf verteilen und die Creme mit einer Palette, einem breiten Messer oder einer Teigkarte auf den Tortenböden verstreichen.

Die bestrichenen Tortenböden auf einem Springformboden zu einer Torte zusammensetzen. Den zehnten Tortenboden darauflegen und mit den Händen vorsichtig etwas andrücken, Tortenränder glatt verstreichen. Torte mit Frischhaltefolie zudecken und im Kühlschrank etwa 2 Tage durchziehen lassen.

Zubereitung der Glasur:

Marmelade erwärmen und Oberfläche sowie die Tortenränder damit bestreichen. Die Schokolade grob hacken und mit Kokosfett über Dampf schmelzen, gut verrühren und überkühlen lassen. Die Torte behutsam auf ein Glasiergitter heben (Backtrennpapier darunterlegen) und mit Schokoladeglasur überziehen. Torte etwa 1 Stunde kalt stellen.

Rezept von Andrea Karrer

 

 


Ein ganz einfache Gericht aus der feinen Knolle


Kartoffelfächer

 

Zutaten:

Kartoffeln

Bauchspeck oder gekochter Schinken

würziger Käse (in Scheiben geschnitten)

1 Becher Sauerrahm

frische Kräuter

Salz und Pfeffer

1 TL Olivenöl

Zubereitung:

Kartoffel fächerförmig einschneiden. Vorsicht nicht bis ganz zum Boden schneiden!

Fächerzwischenraum mit etwas geriebenen, würzigem Käse, einem Stück Bauernspeck oder gekochtem Schinken sowie einem Löffel Sauerrahmdip befüllt.

Für den Sauerrahmdip zwei bis drei Löffel Sauerrahm mit Salz, Pfeffer, etwas Öl und frischen Kräutern abschmecken.

Gefüllten Kartoffelfächer je nach Größe für ca. eine halbe Stunde bei 200 Grad ins Backrohr bis der Käse richtig schön schmilzt, der Speck knusprig ist und der Dip leicht Farbe bekommt.

 


Erdäpfel Schicht Auflauf


1 1/4 kg gekochte Erdäpfel

1/2 kg Zwiebeln

6 hartgekochte Eier

30 dkg gekochter Rollschinken

8 dkg Butter

1/2 l Sauerrahm

etwas Öl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebeln in Ringe, Eier in Scheiben und Schinken in Würfel schneiden. Kartoffeln blättrig schneiden. Die Zwiebelringe in Öl goldgelb rösten. Kartoffelmenge vierteln. Zwiebelmenge dritteln und die Eiermenge halbieren.

Zutaten:

 nun schichtweise in eine befettete feuerfeste Schüssel geben.

Erste Schicht: Kartoffeln, Zwiebelringe, Eierscheiben; salzen, pfeffern und 1/4 l Rahm darüber gießen.

Zweite Schicht: Kartoffeln, Zwiebelringe, Schinkenwürfel.

Dritte Schicht:  Kartoffeln, Zwiebeln, Eierscheiben und wieder 1/4 L Rahm.

Die letzte Schicht:  bilden Kartoffeln, darüber dann Butterflocken verteilen. Den Auflauf bei 200 Grad rund 40 Minuten backen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Iris Köck serviert, ein Lungauer Gericht, das sich auch gut zum Reste

verwerten anbietet.

 


Buchteln mit Marillenmarmelade


Zutaten

150 Gramm Butter
1 Stück Eidotter
1 Stück ganzes Ei
25 Gramm Germ (Hefe)
500 Gramm Mehl (halb griffig, halb glatt)
1/8 Liter Milch
1 Prise Salz
1/16 Liter Wasser
1 Stück Zitronenabgeriebenes
50 Gramm Zucker
Marillenmarmelade

 

Zubereitung

Zuerst wird ein Dampfl zubereitet dazu werden Germ (Hefe) mit drei Esslöffel warmer Milch, einem gehäuften Esslöffel Mehl und einem halben Teelöffel Zucker gut verrührt. Bei Zimmertemperatur aufgehen lassen.

Wenn die Masse um das Doppelte aufgegangen ist, wird sie mit den anderen Zutaten (die alle lauwarm sein müssen) zu einem Teig verarbeitet. Dieser Teig muss so lange kräftig geschlagen werden, bis er seidig glatt ist und Blasen wirft.

 

 

Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem Tuch abdecken. Wenn möglich an einem warmen Ort gehen lassen. (Der Teig sollte das doppelte seiner vorherigen Größe aufgehen).

Danach mit einem Löffel Teigstückchen ausstechen, auf leicht bemehlter Unterlage etwas flachdrücken, mit Marillenmarmelade füllen und verschließen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

In einen hohen, weiten Topf Butter zerlassen und die Teigstücke darin mit der Verschlussseite nach unten einlegen. Wieder mit einem Tuch abdecken und nochmals ungefähr 30 Minuten gehen lassen.

Im vorgeheizten Rohr bei mittlerer Hitze (ungefähr 180 Grad) goldbraun backen, wobei während der ersten fünf Minuten Backzeit die Backrohrtüre einen Spalt offenbleiben soll.

Wenn die Buchteln fast fertig sind und schon etwas Farbe angenommen haben, werden sie vorsichtig mit warmer zerlassener Butter bestrichen.

Danach fertig backen, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Die fertigen Buchteln vorsichtig stürzen, nach kurzem Überkühlen wieder wenden, voneinander lösen und mit einer Mischung aus Staubzucker und Vanillezucker bestreuen.

 

Rezept: von Helga Wessely

 


Apfelschmarrn


Zutaten:

 

2 Äpfel (säulerlich, weich)

2 harte Semmeln

2 bis 3 Löffel Zucker

Nelken, Zimt

Rosinen

etwas Rum

 

Zubereitung:

Für den Apfelschmarrn ungefähr zwei Äpfel schön blättrig schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter anrösten.

Dann Semmelwürfel dazugeben. Diese mitrösten, dann den Deckel draufgeben und etwas durchziehen lassen.

Zum Schluss mit Zucker, Zimt, einigen Nelken und wer mag auch noch einigen Rosinen vermischen und fertig ist der Apfelschmarrn!

Am besten eignen sich säuerliche und weiche Apfelsorten wie der Klarapfel. Diese lassen sich gut verkochen und werden schön weich.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

 

Tipp: Äpfel immer mit Schale verkochen, denn unter dieser verstecken sich die meisten Vitamine!

 

Rezept von: Maria Hofer aus Obertrum (Flachgau).

 


Bunt gefüllter Schinkenspitz


Zutaten für etwa 25 Stück

Teig:

250g Mehl

  • 150g Butter, kalt
  • 1 Prise Salz
  • 250g Topfen

Fülle (je nach Belieben):

  • 150g Schinken
  • 100g geriebener Käse
  • 2 EL Sauerrahm
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kräuter oder Pesto

 

Zubereitung: Für den Teig Butter und Mehl abbröseln und mit Salz und Topfen zu einem glatten Teig kneten. Mit Frischhaltefolie abdecken und im Kühlschrank einige Minuten rasten lassen. Für die Fülle alles kleinwürfelig schneiden und mit den restlichen Zutaten vermengen und abschmecken.

Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck ausrollen. Etwa 12×12 Zentimeter große Quadrate schneiden und diese diagonal halbieren. Mit einem Löffel die Fülle auf die Dreiecke geben und zusammenklappen.

 

Wer möchte kann den Teig auch mit Marmelade, Schokolade oder Topfen füllen. Die Tascherl können süß oder pikant gemacht werden. Tascherl bei ca. 180 Grad im Rohr etwa 10 bis 15 Minuten goldbraun backen.