Letztes

Gefühlslandschaft – Emotionallandscape


01.08.2015 bei Lis

Ich versinke in deinen Augen

und lasse mich tief in dein Herz fallen.

Der Ozean der Liebe umspült unser Sein

und Energiewellen von Friede,

Harmonie und Schönheit

überschwemmen unsere

Gefühlslandschaft.

———-

I sink in your eyes

and let myself fall deep into your heart.

The ocean of love lapped our very being

and waves of energy of peace,

Harmony and beauty

flood our

Emotionallandscape.

***

© Irina Rauthmann

Wochenende Gruß – Weekend greeting


Wochenende bei LisOriginal Größe mit einem Klick aufs Bild

Sonnenblume – sunflower


Sonnenblume bei Lis

 Und eine Sonnenblume

 sprach mir heut von Dir.

 Ich brach sie mir

 und sprach mit ihr

 und trug sie dankbar heim.

 Nun füllt ihr heller Schein

 mein kleines Zimmer.

 *

 An meiner Sonnenblume

 sieht still mein Herz sich satt.

 Du strahlst aus jedem Blatt.

 Den goldbraundunklen Früchte Schoß

 kränzt mildes Feuer.

 Kein Spiegel zeigt

 dein Bild getreuer.

_________________

And a sunflower

  spoke to me today from you.

  I broke my

  and spoke to her

  and she wore home thankful.

  Well filled her bright light

  my little room.

 *

At my Sunflower

looks silent my heart enough of.

You radiate from each sheet.

The golden brown dark fruits lap

are mild fire.

No mirror indicates

your image more faithfully. 

***

Elisabeth Paulsen

0_100fe7_610e4d68_L 

Zitat -Quote


Liebe by Lis

Liebe und Freundschaft leben

von Achtung und Vertrauen

und nicht davon,

dass man der Mittelpunkt

im Leben des anderen ist

oder sein will.

———-

Live love and friendship

of respect and trust

and not them,

that the midpoint

is in the life of other

wants or be.

***

© Rose von der Au

Zitat – Quote


am Teich bei Lis

Wenn man Wasser in einem Teich umrührt,

wird es trüb,

aber die Natur des Wassers ist deshalb nicht schmutzig.

___________

If you stir the water in a pond,

it is turbid,

but the nature of water therefore not dirty.

***

© Dalai Lama

 

Sommergedanken – summer thoughts


Sommergedankenbei Lis

 

 Ich liebe den Sommer.

 Das Rascheln der Maiskolbenblätter,

 wenn der Wind durch das Feld weht.

 Den Geruch des reifen Getreides,

 die lachsroten Blüten des Klatschmohns,

 die dunkelblauen Kornblumen,

 den Schatten des Lindenbaumes

 unter dem ich auszuruhen pflege.

 Ich liebe die Heckenrosen,

 ihren schwülen Duft nach einem Sommergewitter.

 Ich liebe das Eis beim Italiener,

 den Espresso auf der Terrasse des Straßencafes.

 Ich liebe das Open-Air-Kino auf dem Marktplatz

 an einem dieser lauen Sommernächte

 auf den mitgebrachten Klappstühlen.

 Ich liebe dich, deine Ausstrahlung, deine Augen,

 dein leichtes Sommerkleid mit den Spaghettiträgern,

 wenn der Saum deines Kleides von einer leichten Brise

 des Windes bewegt, um deine Beine flattert.

 Ich liebe es, dir zuzusehen,

 wie du mir gegenüber sitzt

 und immer diese blonde Strähne,

 die der Wind dir ins Gesicht weht,

 mit einer dieser eleganten Bewegungen,

 beiseite schiebst.

 Ich liebe diese langen Spaziergänge mit dir,

 an den Sommerabenden,

 wenn die bereits rötlich gefärbte Abendsonne

 langsam am Horizont zu sinken beginnt

 und sich die angenehme Kühle des Abends, ausbreitet.

 Ich liebe den Sommer, das Sitzen auf der Terrasse

 mit einer guten Flasche Rotwein und den Blick

 auf deine nackten Füße und wie deine Zehen

 aus deinen Sommerschuhen blicken.

 Ich liebe es dich an einem lauen Sommerabend

 in meinen Arm zu nehmen und gemeinsam

 in den Nachthimmel zu schauen,

 um die funkelnden Sterne zu zählen.

 Ich liebe deine Sommerküsse,

 die leicht feucht und so sehr nach Salz schmecken.

 Ich liebe deine feuchte Haut,

 dein Haar nach einem Bad im See.

 Ich liebe dich und das Leben

 und ein gnädiges Schicksal scheint mir,

 liebt mich zurück.

———-

I love the summer.

  The rustle of the corn cob sheets,

  when the wind blows through the field.

  The smell of ripe corn,

  the red petals of the corn poppy,

  the dark blue cornflowers,

  the shadow of the linden tree

  under the care I rest.

I love the wild roses,

her sweltering scent of a summer thunderstorm.

I love the ice cream at an Italian restaurant,

the espresso on the terrace of the outdoor cafes.

I love the open-air cinema in the marketplace

on one of those balmy summer nights

brought to the folding chairs.

I love you, your appearance, your eyes,

your light summer dress with spaghetti straps,

when the hem of your dress of a light breeze

the wind moves to flapping your legs.

I love watching you,

  as you sit opposite me

  and always this blonde streak,

  the blowing of the wind in your face,

  with one of these elegant movements,

  shove aside.

  I love those long walks with you,

  on summer evenings,

  when the already reddish colored evening sun

  slowly sinking on the horizon

  and the coolness of the evening, spreading.

  I love the summer, sitting on the terrace

  with a good bottle of red wine and the view

  on your bare feet and how your toes

  look out your summer shoes.

  I love thee to a summer evening

  to take my arm and together

  to look at the night sky,

  to count the twinkling stars.

  I love your summer kisses,

  the taste slightly moist and so much salt.

  I love your skin moist,

  your hair after a bath in the lake.

  I love you and life

  and a gracious fate seems to me,

  loves me back.

***

© Josef Anton Duffner

 

Zitat – Quote


Kranz by Lis

Überall ist eine Freudenblume

in den Kranz

des Lebens eingereiht.

_________

Everywhere is a joy flower

in the wreath

of life braided

***

Johann Heinrich Witschel

Zitat – Quote


776 by Lis

Alle Dinge kommen zu dem, der zu warten versteht.

___________

All things come to him who knows understands to wait.

***

Henry Wadsworth Longfellow

Zitat – Quote


8856 von Lis

Die gute Laune gleicht dem Wetter,

wenn wir sie besonders brauchen,

ändert sie.

______

The good mood is like the weather,

when we need them most,

changes them.

***

© Dr. phil. Rosmarie Tscheer

Zitat – Quote


767784 by Lis

Du sollst in deinem Kind nicht das Wunderkind sehen,

 aber das Wunder:

Kind.

_________

Thou shalt not see the prodigy in your child,

  But the miracle:

Child.

***

© Wolfgang Pfleiderer
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 677 Followern an

%d Bloggern gefällt das: